Online-Vortrag: Familienforschungsmöglichkeiten in der alten Habsburger Monarchie

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 4. Februar 2021 - 19:30
Referent: 
Günther Ofner
Veranstalter: 
BLF-Bezirksgruppe Schwaben

Der Referent führt in die Thematik wie folgt ein:

Die alte Habsburgermonarchie ist, bedingt durch ihre große Ausdehnung von Ostende bis Kronstadt, sowie bedingt durch die vielen unterschiedlichen Völker, Sprachen, Kulturen und Religionen, für Genealogen ein abwechslungsreiches Forschungsgebiet.

Bis zur Gründung des ‘Kaiserthums Österreich’ 1804 gab es überhaupt keinen einheitlichen Staat, sondern eine Ansammlung von sehr unterschiedlichen Territorien, die alle zu Habsburgs Krone gehörten. Deshalb die heute noch gebräuchliche Bezeichnung ‘Kronländer’. Je nachdem galt das Recht des ‘Hl. Römischen Reichs’, des ‘Königreichs Ungarn’, polnisches, moldauisches, venezianisches oder osmanisches Recht. Und selbst die Kronländer, die zum ‘Hl. Römischen Reich’ gehörten, funktionierten oft nach sehr unterschiedlichen Regeln, die von den jeweiligen Landtagen bzw. Ländergruppen festgelegt wurden.

Deshalb ist es sehr wichtig die Forschung immer auf den konkreten Ort, das konkrete Land abzustimmen.

Heute ist das Staatsgebiet der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn (1867-1918), Stand 1914, auf 13 verschiedene Nachfolgestaaten aufgeteilt. Geht man bis 1805 zurück, sind es noch um einige mehr.

Das macht die Archivsituation kompliziert, denn viele historischen Kronländer wurden geteilt.

In Österreich und der CSR gab es erst ab 1938 (als es beide Staaten nicht mehr gab) Standesämter. Bis dahin waren die Kirchenbücher und die Matriken der israelitischen Kultusgemeinden die amtlichen Standesregister und sind daher heute von großer Bedeutung. Daneben spielten noch Militärmatriken, erste Civilmatriken (ab 1869) und herrschaftliche Hochzeitsbücher eine Rolle. In Ungarn gab es ab 1895 Standesämter. Bis 1848 lag die Verwaltung des Landes de facto bei den Grundherrschaften (Herrenstand, Prälaten, Ritterstand, landesfürstliche Städte und Markte). Kreisämter gab es erst ab der Mitte des 18. Jhts. (Ausnahme:  Böhmische Länder). Die Macht der Stände ging zwar seit 1648 immer mehr zurück, formal blieben die Landtage aber bestehen und in Funktion und auch die neuen Landtage von 1861-1918 wurden von denselben Schichten dominiert. Die Grundherrschaften führten somit auch die Grundbücher, Gewährbücher, Protokollbücher, Satzbücher, Waisenbücher usw. und waren auch für die niedere und hohe Gerichtsbarkeit (Landgerichte) zuständig. Damit sind diese Grundherrschaftsarchive wichtige Forschungsmöglichkeiten.

Auch bischöfliche Unterlagen wie die Konsistorialprotokolle, alte Zeitungen, Volkszählungen, alte Bücher, Kataster, Ratsbücher, Bürgerbücher, Pfarrchroniken, Schulchroniken, Totenbeschauprotokolle, Adreßbücher, Friedhofsbücher, Kurlisten, Partezettel, Schematismen usw. spielen eine große Rolle.

In manchen Ländern gab es bereits im 17. Jhd. komplette einheitliche Besitzerbeschreibungen (Böhmen: Seelenliste 1651, Berni Rula 1654; Mähren: Lahnenregister 1654-1679), in Schlesien (Karolinischer Kataster) dann 1722-1726 und in Ungarn 1715 und 1720.

Sammlungen wie die "Bergmann'sche Exulantensammlung", die Exulanten-Bücher der GFF, die Familianten-Bücher (böhmische Länder 1726-1848/1859), die Unterlagen über die donauschwäbischen Siedler im Banat und in Galizien usw. bieten Informationen über besondere Bevölkerungsgruppen.

Eine bedeutende Rolle spielen die Militärarchive (Militärmatriken, Musterlisten, Assentprotokolle, Grundbuchblätter usw.), die Zunft (Zechen) und Innungsarchive, die Universitäts- und Schularchive, die Bergarchive, das Hofkammerarchiv, das Haus-, Hof- und Staatsarchiv usw.

Nach 1848 setzen viele staatliche Aufzeichnungen ein (Bezirksgerichte mit den neuen Grundbüchern, Bezirkshauptmannschaften, Finanzämter, Gendarmerie usw.)

Wie viel man über die Vorfahren erfahren kann, hängt nicht nur von der Region/dem Land ab, in denen sie gelebt haben, sondern auch von der Konfession, dem Stand, den Beruf, den Vermögensverhältnissen und wie gesetzestreu bzw. streitlustig sie waren.

Die Beratung darüber, welche der zahlreichen Quellen bei einer Forschung angewendet werden können macht inzwischen einen großen Teil der Arbeit unserer Familia Austria aus.

Der Vortrag wird mitgeschnitten und kann wieder auf dem BLF-Kanal bei YouTube angeschaut werden.

 

Art der Veranstaltung: 
Vortrag, Referat
Region/zuständiger BLF-Bereich: 
BLF-Bezirksgruppe Schwaben
Teilnehmerkreis: 
für BLF-Mitglieder; Gäste sind herzlich willkommen
Anmeldung: 
Anmeldung nicht erforderlich