Online-Vortrag: Einführung Familienforschung - Teil III

Veranstaltungstermin: 
Mittwoch, 3. März 2021 - 19:00
Referent: 
Sabine Scheller

Im dritten Teil besprechen wir Hilfsprogramme wie Gentools zur Kalenderberechnung. Anhand von zwei Ahnenprogrammen werden die Möglichkeiten von Eingabe, Ausgabe und Grafikmöglichkeiten wie eine Ahnentafel vorgefűhrt. Des Weiteren stelle ich ein Zeitungsportal als Forschungsquelle vor.

Online-Vortrag: Wo kann ich noch suchen, wenn ich nichts finde?

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 4. März 2021 - 19:00
Referent: 
Daniel Oswald, BLF-Mitglied und 1. Vorsitzender Forschergruppe Oberschwaben e.V.

Ist die Herkunft der Vorfahren aus den Kirchenbüchern nicht zu ermitteln, und man findet keinerlei weiteren Hinweise zur Heimat dieser Familie, ist oft ein „toter Punkt“ entstanden. Wie kommt man darüber hinaus? In der Frühen Neuzeit gibt es weitere Suchansätze. Die Archive der weltlichen oder kirchlichen Herrschaften können für die weiteren Rechercheansätze zu Rate gezogen werden. Insgesamt bieten sie oft etwas mehr Informationen als nur die nackten Zahlen und Orte der Vorfahren.

Der Vortrag geht darauf ein, wie man den heutigen Aufbewahrungsort der entsprechenden Archivalien ermittelt und welche Quellengattungen hierfür in Frage kommen können. Anhand praktischer Beispiele werden nicht nur die jeweils relevanten Amtsakten vorgestellt, sondern auch diejenigen, die vielleicht erst beim dritten oder vierten Archivbesuch als wichtige Quelle angesehen werden.

Aktuelles von den Schul-Jahresberichten

Im Mitgliederbereich wurden in letzter Zeit 553 Schul-Jahresberichte zu folgenden Orten online gestellt: Augsburg (Schwaben), Bayreuth (Oberfranken), Bamberg (Oberfranken), Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz), Bielefeld (Nordrhein-Westfalen), Blieskastel (Saarland), Brühl (Nordrhein-Westfalen), Burghausen (Oberbayern), Dinkelsbühl (Mittelfranken), Erlangen (Mittelfranken), Ettal (Oberbayern), Euskirchen (Nordrhein-Westfalen), Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz), Miltenberg (Unterfranken), Mindelheim (Schwaben), Oettingen (Schwaben), Metten (Niederbayern), Regensburg (Oberpfalz), Thurnau (Oberfranken), Traunstein (Oberbayern).

Insgesamt stehen derzeit 1832 Schul-Jahresberichte im Mitgliederbereich als Digitalisate zur Verfügung; die gesamten Digitalisate im Mitgliederbereich umfassen ca. 9,6 GB (mit etwas über 71.000 Seiten).

Aktuelles vom Bayerischen Friedhofsprojekt

Trotz Corona-bedingten erheblichen Einschränkungen hat sich auch das Friedhofs-Projekt des BLF im Jahre 2020 äußerst positiv weiterentwickelt. Wie wichtig das Fotografieren der Gräber ist, zeigt sich immer wieder, wenn man über einen Friedhof geht und feststellt, da fehlen wieder einige Grabsteine, die unwiederbringlich verloren sind. Hier arbeitet die Zeit unwiederbringlich gegen uns.

Über 352.000 durchsuchbare Personen-Datensätze von 709 Friedhöfen sind inzwischen online (siehe https://www.blf-friedhofsprojekt.de - Nicht-Mitglieder einfach den "Gast"-Button anklicken); über 30.000 Bilder, die nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen, werden im Mitgliederbereich angezeigt und können angefordert werden. Diese Möglichkeit wurde bisher allerdings wenig genutzt.

Der Dank der Projektleitung gilt allen Fotografierern der Friedhöfe, aber auch den im Hintergrund tätigen Erfassern, Programmierern und Systemadministratoren, die die Friedhöfe erst für die Allgemeinheit zugänglich machen.

Einer der fleißigsten Fotografen des Projektes wird es nächstes Jahr schaffen, dass die Friedhöfe eines ganzen Landkreises fotografiert und dokumentiert sind. Hierfür gilt ihm ein ganz besonderer Dank.

Auch dieses Projekt ist ein „Mitmachprojekt“, d.h. Mitarbeiter werden stets gesucht.

Hier finden Sie allgemeine Informationen und weiterführende Links: https://www.blf-online.de/projekt/bayerisches-friedhofsprojekt

Aktuelles vom Bayerischen Sterbebilderprojekt

Ein allgemein schwieriges Jahr 2020 liegt hinter uns. Trotz Corona-bedingten erheblichen Einschränkungen des Vereinslebens hat sich das Sterbebilder-Projekt des BLF äußerst positiv weiterentwickelt.

Ca. 860.000 durchsuchbare Sterbebilder (siehe https://www.blf-sterbebilderprojekt.de/), ca. 170.000 Sterbebilderanlieferungen, ca. 130.000 Sterbebilderfassungen und über 800 Sterbebildanforderungen allein im Jahr 2020 zeigen die Beliebtheit der Sterbebilder-Datenbank. Insbesondere für die Ergänzung und Vervollständigung der Familienforschungs-Unterlagen werden die Sterbebilder gerne herangezogen - vor allem, wenn die Sterbebilder mit Fotos des Verstorbenen versehen sind.

YouTube-Kanal des BLF

Der BLF ist bei YouTube!

Auf dem YouTube-Kanal https://www.youtube.com/channel/UCw-3u8xXRRsIbut2HnC1VUA/ finden Sie Aufzeichnungen von Online-Vorträgen zu verschiedenen Themen rund um die Familienforschung.

Bei den Vortragsterminen (siehe die jeweiligen Termin-Rückblicke bei den Bezirksgruppen) ist jeweils vermerkt, wenn eine Aufzeichnung verfügbar ist.

Allgemeiner Termin-Hinweis wegen Corona-Virus-Pandemie

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Virus-Pandemie finden die Veranstaltungen des BLF derzeit überwiegend nicht statt. Teilweise werden Online-Veranstaltungen angeboten. Nähere Informationen zur Teilnahme werden über die E-Mail-Verteiler der BLF verschickt. Wir bitten alle Mitglieder, die noch nicht im Verteiler sind, um Kontaktaufnahme und um Mitteilung der E-Mail-Adresse - wir nehmen Sie dann in den Mitglieder-Verteiler auf. Nichtmitglieder können sich auf https://phplist.blf-online.de/lists/?p=subscribe selbst bei den E-Mail-Verteilern anmelden.

Die genealogischen Stammtische und Arbeitskreise finden derzeit überwiegend nicht statt, teilweise werden jedoch Online-Treffen durchgeführt. Bitte verfolgen Sie die Ankündigungen auf der Bavaria-Mailingliste bzw. setzen Sie sich mit den jeweiligen Ansprechpartnern in Verbindung (siehe Menüpunkt "Stammtische").

Bayerischer Landesverein für Familienkunde e.V. RSS abonnieren