BLF-Bezirksgruppe Schwaben

Traditioneller Nikolausabend

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 6. Dezember 2007 - 19:00

Das lange erwartete Werk von Markus und Marianne Fugger "Die Genealogie des Hauses Fugger vom Reh" wurde vorgestellt. Auf den Erfolg wurde mit einem Gläschen Sekt angestoßen.

Herman Kleitner stimmte die Anwesenden mit einem besinnlichen Gitarrenstück auf den Besuch des Nikolauses ein. Der Nikolaus (Herr Huber) berichtete in Gedichtform (Ghostwriter Frau Scheller u. Herr Wegele) von den monatlichen Aktivitäten, lustigen Begebenheiten und den fleißigen Helfern des Vereins.
Er überreichte den Vorstandsmitgliedern und fleißigen Helfern ein kleines Präsent.

Ein Häuserbuch aus der Oberlausitz

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 8. November 2007 - 19:00
Referent: 
Gerhard Rolle

Herr Rolle wurde in Reichenau in der Oberlausitz geboren. Nachdem er seine Familie dort erforscht hatte, wollte er wissen, auf welchen Häusern "die Rolles" waren. Sehr schnell war klar, er musste dafür den ganzen Ort erfassen. In einer PowerPoint-Präsentation stellte er die Entwicklung von Reichenau vor. Die Quellen, ereignisbezogene und objektbezogene, aus verschiedenen Archiven und ihre Verknüpfungen wurden aufgezeigt. Das Archiv des Klosters Marienthal wurde mehrfach besucht, auch das Sächsische Hauptstaatsarchiv war eine Fundgrube.

Arbeitsabend, Leseübungen

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 4. Oktober 2007 - 19:00
Referent: 
Manfred Wegele

Herr Wegele hatte einen Urfehdebrief von 1623 dabei, den es heute zu lesen galt. Es ging darin um einen Vorfahren von Herrn Kleitner (Mitglied der Bezirksgruppe). Georg Glaitter hatte über mehrere Jahre ein Verhältnis mit Anna Strauß, sowohl vor, als auch nach seiner Eheschließung. "....sie haben sich in Unehren vermischt und Unzucht betrieben", bis sie schwanger war und damit die Sache ans Tageslicht kam.

12. Nordschwäbisch-Mittelfränkisches Forschertreffen 2007 in Treuchtlingen

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 22. September 2007 - 10:00

Am 22. September 2007 trafen sich 27 Familienforscher zum 12. Nordschwäbisch-Mittelfränkischen Familienkundetreffen in Treuchtlingen in den Wallmüllerstuben. Traditionell folgte die Vorstellungsrunde. Herr Wegele bat die Teilnehmer, sich und ihr Forschungsgebiet kurz vorzustellen.
Frau Siewert sprach über ihr Auswandererprojekt, bei dem sie mit Frau Kugler vom Stadtmuseum Nördlingen (Organisatorin der Ausstellung "Ries Ade" vor ein paar Jahren) zusammenarbeitet. Sie hatte zwei Ordner mit Unterlagen dabei, in denen nach der Vorstellungsrunde ausgiebig gesucht wurde.

Traditioneller Arbeitsabend mit H. Bachmann

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 6. September 2007 - 19:00

Herr Wegele dankte Herrn Bachmann für die Brotzeitspende. Dieser Arbeitsabend hat eine lange Tradition und wird allgemein der "Würschtlesabend" genannt. Herr Kleitner hatte in einem Spezialtopf die Würstchen erhitzt und diese wurden genüsslich verspeist.

Besuch des Maximilianmuseums in Augsburg

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 18. August 2007 - 10:00
Referent: 
OStD i.R. Helmut Schmidt

Führung durch unseren Ehrenvorsitzenden OStD i.R. Helmut Schmidt

Arbeitsabend: Wie regle ich meinen forscherischen Nachlass?

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 5. Juli 2007 - 19:00
Referent: 
Manfred Wegele

Herr Wegele beschrieb die häufige Situation nach dem Tode eines Menschen. Die Angehörigen räumen auf, ein Großteil landet in der Papiertonne und auf dem Müll. Leider oft sehr wertvolle Dinge.

Zur frommen Erinnerung - Sterbebilder im Wandel der Zeit

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 14. Juni 2007 - 19:00
Referent: 
Bernhard Rödig, Kreisheimatpfleger Schrobenhausen

Herr Rödig ist Kreisheimatpfleger in Schrobenhausen. Seit vielen Jahren sammelt er Sterbebilder aus Schrobenhausen und Umgebung. Inzwischen hat er ca. 5000 Exemplare aus drei Jahrhunderten.

Auf den Spuren der Vorfahren im Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie und Polen - Familienforschung Drobnitsch

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. Mai 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Helmut Drobnitsch

Herr Drobnitsch berichtete von seinen Anfängen und den Erfahrungen die er im Laufe der Jahre machte. Seine Forschung führte ihn in Pfarrarchive in Österreich (Besonderheit, man muss vor dem Besuch eine Genehmigung der Diözese besorgen), nach Prag, Graz, Marburg an der Drau, Feldkirchen/Kärnten, in die Steiermark, nach Salzburg und Wien, um nur eine Auswahl zu nennen.

Ahnenforschung online am Beispiel Ancestry.de

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 5. April 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Rasmus Neikes

Herr Neikes erläutert seine Aufgaben bei Ancestry.de. Die Firma kommt aus dem Verlagswesen und hat den Hauptsitz in Amerika. Bisher wurden mehr als 5 Milliarden Namen in 23.000 Datenbanken erfasst, hauptsächlich in den USA, Großbritannien, Australien und Kanada.

Im letzten Jahr begannen die Digitalisierungen in Deutschland. Die Staatsarchive in Bremen und Schwerin stellen Material zur Verfügung. So stehen Auswanderungsakten, das Bremer Seeleuteregister, Bremer Musterungslisten oder die Hamburger Passagierlisten zur Verfügung.

Seiten

RSS - BLF-Bezirksgruppe Schwaben abonnieren