Archive, Archivwesen, Archivieren

Jubiläum "10 Jahre Matricula"

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 2. November 2019 (Ganztägig)

Matricula (neben Monasterium und Topothek) als eine der wichtigsten Säulen des ICARUS-Projekts (International Centre for Archival Research – Gemeinschaft von mehr als 180 Archiven und wissenschaftlichen Instituten aus 34 europäischen Ländern, Kanada und den USA) feierte das 10-jährige Bestehen. Dr. Thomas Aigner, Präsident und Diözesanarchivar von St. Pölten, Manfred Wegele, Vizepräsident von ICARUS4all und stell. Vorsitzender der DAGV sowie Herr Leopold Strenn (ÖFR) und Günter Ofner (Familia Austria) sprachen Grußworte.

3. Bezirkstreffen 2019 in Landshut

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 10. Oktober 2019 (Ganztägig)

Unsere Vereinsmitglieder trafen sich zu einer Besichtigung des Staatsarchivs Landshut. Zunächst wurden aktuelle Themen und die Projekte des BLF vorgestellt. Unserem verstorbenen Ehrenmitglied Herrn Sahlmann, wurde in einer Schweigeminute gedacht.

Das digitale Archiv des Erzbistums München und Freising

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 23. Januar 2020 - 18:00
Referent: 
Winfried Müller, Leiter der Bezirksgruppe Oberbayern

Am 15. Juli 2019 ging das Digitale Archiv des Erzbistums München und Freising online. Der lang gehegte Wunsch, die Kirchenbücher des Erzbistums zu Hause am PC durchsuchen zu können, erfüllte sich.

Wir wollen in einem Workshop die Funktionen des neuen Internet-Portals erkunden und neben dem Zugriff auf die Matrikel-Bücher auch die verfügbaren Service-Funktionen vorstellen.

Ein neuer Hauptbahnhof für München - Die Karten- und Plansammlung des Stadtarchivs München

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 4. Juli 2019 - 18:00
Referent: 
Matthias Röth, Archivoberinspektor, Stadtarchiv München

Herr Röth, Archivoberinspektor und Leiter der Karten- und Plansammlung des Stadtarchivs München, berichtete über die zum Teil abstrusen Planungen der „Sonderbaubehörde für den Ausbau der Hauptstadt der Bewegung und des Generalbaurats der Hauptstadt der Bewegung“ zum Bau eines neuen „Kuppelbahnhofs“ (Hauptbahnhof). Das „Haus der Deutschen Kunst“, die „Ehrentempel“, der „Führerbau“ und die „Reichszeugmeisterei“ waren schon errichtet.

Tag der Familienforschung 2019 in Augsburg

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 11. Mai 2019 - 10:00 bis 16:00

Gemeinsame Veranstaltung des Stadtarchivs Augsburg mit der Bezirksgruppe Schwaben des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde e. V. (BLF) und dem Freundeskreis des Stadtarchivs Augsburg e. V.

Ausstellung „Original! Pracht und Vielfalt aus den Staatlichen Archiven Bayerns“ im Bayerischen Hauptstaatsarchiv

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 2. November 2017 - 9:00

Vom 11. Oktober bis 5. Dezember 2017 zeigte das Bayerischen Hauptstaatsarchiv in einer Ausstellung 126 Archivalien aus allen staatlichen Archiven und somit aus allen Regionen Bayerns. Die Ausstellung stellte die Faszination von Archivalien in den Mittelpunkt, ein Aspekt, der für Familienforscher natürlich von besonderem Interesse ist. Ausgewählt wurden Urkunden, Amtsbücher, Akten, Karten und Pläne, Plakate und Flugblätter, Fotos, Ton- und Videoaufnahmen und digitale Informationen, die optisch, inhaltlich, wegen ihrer Seltenheit oder ihrer politischen Bedeutung etwas Besonderes sind.

Brandstiftung, Sodomie und Kindsmord – Kriminalfälle aus der Grafschaft Oettingen im 17. und 18. Jahrhundert

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 8. November 2018 - 19:00
Referent: 
Gerhard Beck

Gerhard Beck, Archivar der Fürstlichen Archive Harburg (Spielberger und Wallersteiner Archiv) stellte zuerst die unterschiedlichen Strafen (in Wort und Bild) in der Abstufung Ehrenstrafen (Halsgeige, Pranger usw.), Leibesstrafen (Brandmarkung, Auspeitschen, Abtrennen von Körperteilen wie Ohren, Hand, Zunge) bis zu den Todesstrafen (Schwert, Rädern, Vierteilen, Hängen, Ertränken) vor.

Rechnungen im Fuggerarchiv - Unerkannt, unerwartet - was sich damit machen lässt

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 11. Oktober 2018 - 19:00
Referent: 
Franz Karg, Fuggerarchiv

Herr Franz Karg, Archivleiter des Fuggerarchives in Dillingen, sprach über die Forschungsmöglichkeiten in den Rechnungsbüchern. Zuerst ging es um die Amtsrechnungen 1705, deren Rechnungsjahr vom 1. März 1704 bis zum 28. Februar 1705 geht. Seit 1965 geht das Steuerjahr vom 1. Juli bis zum 30. Juni. Ein Amtsrechnungsbuch beginnt mit den Geldrechnungen (Ein- und Ausgaben) danach kommen die Getreiderechnungen (zuerst die Ein- danach die Ausgaben und zuletzt „Summa Sumarum“.

Digitale Recherche-Arbeitsplätze

Für die neuen digitalen Recherche-Arbeitsplätze in den Bibliotheken München sowie Augsburg wurden jeweils Listen der Bestände online gestellt.

Seiten

RSS - Archive, Archivwesen, Archivieren abonnieren