Niederbayern (DEG, DGF, FRG, KEH, LA, PA, PAN, REG, SR)

Schul-Jahresbericht Passau K. Humanistisches Gymnasium 1909/1910.

Langtitel: 
Jahresbericht über das K. Humanistische Gymnasium in Passau für das Schuljahr 1909/10.

Mit einem Programme: H. Nestler, Studien über die Messiade des Juvenkus.

Schul-Jahresbericht Passau K. Humanistisches Gymnasium 1908/1909.

Langtitel: 
Jahresbericht über das K. Humanistische Gymnasium in Passau für das Schuljahr 1908/09.

Mit einem Programm: Dr. Hans Jobst, Die Kampfspiele zu Ehren des Patroklos und der achte Gesang der Odyssee.

Schul-Jahresbericht Passau K. Humanistisches Gymnasium 1907/1908.

Langtitel: 
Jahresbericht über das K. Humanistische Gymnasium in Passau für das Schuljahr 1907/08.

Mit einem Programm: Dr. M. Seibel, Die Einrichtung des Passauer Studienwesens nach Aufhebung des Jesuitenordens.

Programm Passau K.B. Humanistisches Gymnasium 1906/1907.

Langtitel: 
Programm des K. b. humanistischen Gymnasiums zu Passau für das Schuljahr 1906/07.

Zur Geschichte des Gymnasiums in Passau. Nachträge und Beiträge. Von Dr. M. Seibel.

Schul-Jahresbericht Passau K. Humanistisches Gymnasium 1906/1907.

Langtitel: 
Jahresbericht über das K. Humanistische Gymnasium in Passau für das Schuljahr 1906/07.

Mit einem Programm: Dr. M. Seibel, Zur Geschichte des Gymnasiums in Passau.

Register der Briefprotokolle des Pflegamts Hemau 1621-1803

TitelseiteBriefprotokolle gehören – als Vorläufer der Notariatsurkunden – zu den bedeutendsten Quellen für die Heimat- und Familienforschung. In ihnen wurden Immobilienkäufe, Hofübergaben, Austrag und Eheschließungen, Kinds- und Vormundschaftsverträge, Testamente usw. verbrieft. Für das ehemalige Pflegamt Hemau (entspricht in etwa dem Gebiet der heutigen Gemeinden Hemau und Painten) sind diese Dokumente im Staatsarchiv Amberg für den Zeitraum von 1621 bis 1803 in insgesamt 60 Bänden überliefert, von denen 40 mit Registern versehen sind.

Für das im August 2023 erschienene Werk, welches online auf https://www.heimatforschung-regensburg.de/3313/ im Volltext zugänglich ist, wurden diese Register transkribiert und vereinheitlicht. Für die übrigen 20 Bände ohne Register wurden ebensolche anhand der Originaldokumente nachträglich erstellt und schließlich alles zu einem Gesamtregister mit etwa 6900 Datensätzen zusammengeführt. Damit liegt nun ein wichtiges Hilfsmittel für die Suche in diesen Briefprotokollen und somit für die Heimat- und Familienforschung auf dem Tangrintel vor.

Register Briefprotokolle Hemau 1621-1803

Langtitel: 
Register der Briefprotokolle des Pflegamts Hemau 1621-1803

Briefprotokolle gehören – als Vorläufer der Notariatsurkunden – zu den bedeutendsten Quellen für die Heimat- und Familienforschung. In ihnen wurden Immobilienkäufe, Hofübergaben, Austrag und Eheschließungen, Kinds- und Vormundschaftsverträge, Testamente usw. verbrieft.

Verfasser/Bearbeiter/Herausgeber: 
Ostermeier, Maria (Hrg.)
Paulus, Georg (Hrg.)
Sattler, Doris (Hrg.)

Zechbuch des Müllerhandwerks Freyung

Langtitel: 
Zechbuch des Müllerhandwerks Freyung von 1661

enthält Angaben über 
Lehrjungen
Zahlung des Jahresschillings
Müllermeister

Verfasser/Bearbeiter/Herausgeber: 
Müllerzunft im Bereich Freyung

Niederbayern: Ausflug der Bezirksgruppe ins Museum "Der neue Geschichtsboden" in Buch am Erlbach

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 16. September 2023 - 10:00

Bild von Hans Schneider (Foto: Michael Wimmer)Am Samstag, 16.09.2023, findet der diesjährige Ausflug der Bezirksgruppe Niederbayern in das Museum „Der neue Geschichtsboden“, Ziegeleistraße 15, 84172 Vatersdorf (bei Buch am Erlbach) statt.

Am Vormittag haben wir die Möglichkeit, den Betrieb der Firma Leipfinger-Bader, eine der modernsten Ziegeleien Europas, zu besichtigen. Nach dem Mittagessen werden wir von Hans Schneider durch das Museum „Der neue Geschichtsboden“ geführt.

Fast sein ganzes Leben lang hat Hans Schneider Menschen als Gastwirt in Buch am Erlbach im Landkreis Landshut versorgt. Darüber hinaus hat der 80-Jährige aber auch über Jahrzehnte die Dorfgeschichte erforscht und mit seiner Arbeit sogar die Fachwelt überrascht. Mit finanzieller Unterstützung eines örtlichen Unternehmens ist daraus jetzt in Vatersdorf ein neuartiges, bundesweit beachtetes Museum entstanden, in dem es jetzt sogar eine "Zeitmaschine" gibt. Hans Schneider, wie erwähnt eigentlich Gastwirt, hat das neuartige Heimatmuseum erst ermöglicht. Seit Jahrzehnten forscht und sammelt er wie besessen an der Dorfgeschichte von Buch. Und seine Erkenntnis ist: Der Mensch vernichtet und fängt dann immer wieder von vorne an. Das ziehe sich durch die ganze Geschichte und zeige auch die Dorfgeschichte von Buch am Erlbach.

Niederbayern Präsenz-Stammtisch: „Geschichte der Hafnermühle/ Stinglhammer Mühle in Niederaichbach“

Veranstaltungstermin: 
Mittwoch, 29. Mai 2024 - 19:00 bis 21:00
Referent: 
Sylvia Mischko, Leiterin des Heimatmuseums Niederaichbach

Getreide anzubauen und daraus Mehl zu machen, ist eine der ältesten Ideen, die die Menschen gehabt haben. Die Römer waren es, die die ersten Mühlen in unsere Gegend brachten. Das kann man heute noch an unserer Sprache sehen: „Molina“ haben die Römer zu einer Mühle gesagt. Daraus machten die Germanen „mulin“. Im Mittelalter hieß es „muele“ und später, so wie wir es heute kennen, „Mühle“.

Die Mühle findet sich nicht nur in unserer Sprache, auch zu unserer Landschaft hat sie früher einfach dazugehört. Das ist auch noch gar nicht so lange her. Ein noch so kleiner Bach ohne Mühle? Undenkbar! Allein an der Kleinen und Großen Vils gab es noch Anfang des 20. Jahrhunderts über 80 Mühlen – mehr als eine Mühle pro Kilometer! Um 1950 gab es noch 4440 Mühlen in Bayern, heute gibt es gerade noch um die 100. Bloß die Namen, die Dörfer und Höfe bis heute tragen, erinnern noch an die große Zeit der Mühlen. In ganz Niederbayern sind es fast 800 Orte. Frau Sylvia Mischko wird uns die Geschichte und Geschichten der Stinglhammer Mühle in Niederaichbach näher bringen.

Seiten

RSS - Niederbayern (DEG, DGF, FRG, KEH, LA, PA, PAN, REG, SR) abonnieren