sonstiger Veranstaltungsort in der Oberpfalz

Führung im Staatsarchiv Amberg

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 10. Mai 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Archivdirektorin Frau Dr. Maria Rita Sagstetter M.A.

Trotz der etwas weiteren Anfahrt und der ungewöhnlichen Veranstaltungszeit konnte Frau Dr. Sagstetter ein gefülltes Auditorium begrüßen. Sie erläuterte zuerst die Organisation der Staatsarchive in Bayern. Nach dem Bayerischen Archivgesetz sind die Staatsarchive verpflichtet, archivwürdige Unterlagen zu übernehmen, auf Dauer aufzubewahren und nutzbar zu machen. Um die Bestände sinnvoll nutzen zu können, muss sich der Familienforscher vorher über die Herrschaften und Zuständigkeiten der gesuchten Vorfahren informieren.

Kataster und Briefprotokolle - eine Einführung

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 8. Mai 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Dr.-Ing. Albert Heinzlmeir

Neben den Kirchenbüchern sind Kataster und Briefprotokolle Quellen, die die Lebensumstände unserer Vorfahren beschreiben. Kataster ab 1828 beruhen auf der Vermessung Bayerns. Deren Karten und Akten sind auch heute noch von Bedeutung und in ihre Präzision bemerkenswert. Vermessungen wurden in Flurkarten im Maßstab 1:5000 dargestellt. Erstmals erfolgte die Nummerierung aller Grundstücke, die Angabe ihrer Flächen und die Schätzung der Bonität. Ihr Zweck war Abgaben und Steuern als Staatseinnahmen zu begründen.

Ausspracheabend

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 10. April 2007 (Ganztägig)

Mitglieder berichten über den Stand ihrer Forschung, Hilfen bei der Lösung von Problemen.

Mitgliederversammlung Oberpfalz 2007

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 13. März 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Archivamtsrat Josef Mayerhofer

im Sinne der GO vom 15.10.2004 und der Satzung § 6 und § 7

Nach der Begrüßung und dem Verlesen des letzten Protokolls berichtete der Vorsitzende über das Vereinsleben. Erwähnenswert war die zunehmende Mitgliederzahl und die Teilnahme vieler Gäste an den Veranstaltungen. Hans-Peter Alkofer gab anschließend den Kassenbericht. Die Mitgliederversammlung entlastete dann die Vorstandschaft.

GenWiki: Online-Lexikon und Datenbanken für Familienforscher

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 13. Februar 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Wolfgang Mages

Mit einigen technischen Hindernissen konnte die Struktur und Handhabung dieses Forscherinstruments aufgezeigt werden. Es ist thematisch erschlossen und enthält alles, was für die Genealogie relevant ist. Lexika, Basiswissen, Datenbanken, Vereine oder praktische Hilfen sind Portale, die durch einfache Navigation geöffnet werden können.

Genealogische Programme als moderne Werkzeuge für den Familienforscher

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 9. Januar 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Albert Vogt, Andreas Weinzierl

Das von Werner Bub 1998 ursprünglich für die GFF entwickelte Programm "GF-Ahnen" erfreut sich wachsender Beliebtheit. Demonstriert wurden die vielen Anwendungsmöglichkeiten. Es erfordert aber etwas mehr Zeit zur Einarbeitung, wenn man es voll nutzen möchte.

PAF entwickelte die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen). Es ist kostenlos. Die Dateneingabe ist einfach, die Ausdrucke aber schmucklos. Auch hier gilt: Üben, üben, üben.

Stadtarchiv Regensburg - Hilfen bei der Ahnen- und Familiengeschichtsforschung

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 16. November 2006 (Ganztägig)

Den dritten Abend für angehende Familienforscher veranstaltete die Bezirksgruppe Oberpfalz wieder in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Regensburg. Besprochen wurden Probleme bei der Familienforschung und deren Lösungen. Um den Neulingen die Scheu vor Archivalien zu nehmen, las man gemeinsam Kirchenbucheinträge (Taufen, Trauungen, Beerdigungen). Dazu wurden lateinische Bezeichnungen und Abkürzungen erklärt. Für eigene Übungen war das neue Buch "Deutsche Schriftkunde der Neuzeit" angeboten, welches auf großes Interesse stieß, da zu jedem Text die Transkription enthalten ist.

Regensburger Bürger und ihre Wurzeln in Österreich

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. November 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Prof. Dr. Eberhard Dünninger

Nicht alle Vorfahren Regensburger Bürger stammen aus der Stadt an der Donau. Vom 16. bis 18. Jahrhundert mussten Protestanten ihre Heimat in Österreich wegen ihres Glaubens verlassen. Auf ihrem Weg donauaufwärts bis in die Gegend um Nürnberg und weiter siedelten sich nicht wenige in der evangelisch geprägten Reichsstadt Regensburg an. Die Bedeutung der Exulanten aus Österreich für das religiöse und kulturelle Leben in der neuen Heimat würdigte der Vortrag von Prof. Dr. Eberhard Dünninger.

1500 Jahre Bayerisch-Böhmische Nachbarschaft

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 10. Oktober 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Lore Schretzenmayr

Das Haus der Bayerischen Geschichte in Augsburg wird die Landesausstellung 2007 in Zwiesel ausrichten. Frau Schretzenmayr befasste sich deshalb mit der 1500 Jahre währenden Nachbarschaft zwischen Bayern und Böhmen.

Einführungsabend für Anfänger

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 21. September 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Wolfgang Mages

Die Bezirksgruppe Oberpfalz bot in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Regensburg Anfängern an drei Abenden Hilfen bei der Ahnen- und Familiengeschichtsforschung an. Zur Auftaktveranstaltung erschienen ca. 30 Interessierte. Die Anwesenden wurden gebeten, Namen und Forschungsgebiet vorzustellen, was die BLF-Mitglieder selbstverständlich auch taten. In einem POWERPOINT-Vortrag zeigte Wolfgang Mages, was von Anfang der Forschung an zu beachten ist, wo geforscht werden kann und welche Möglichkeiten der Dokumentation es gibt.

Seiten

RSS - sonstiger Veranstaltungsort in der Oberpfalz abonnieren