sonstiger Veranstaltungsort in der Oberpfalz

Mitgliederversammlung Oberpfalz 2006

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 19. September 2006 (Ganztägig)

Der Vorsitzende Wolfgang Mages begrüßte die Anwesenden. Da ein schriftlicher Antrag vorlag, wurde mit Zustimmung der Mitglieder die Tagesordnung geändert. Die Vorstandschaft gab einen Bericht über das abgelaufene Vereinsjahr. In einem Trauersilentium gedachte man des langjährigen Vorsitzenden und Ehrenmitglieds Hans-Peter Kaiserswerth. Anschließend gab Hans-Peter Alkofer seinen Kassenbericht. Die Mitgliederversammlung entlastete dann die Vorstandschaft.

Ferientreffen

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 8. August 2006 (Ganztägig)

Ferientreffen ohne festes Programm. Bücherrundschau.

Arbeitsabend: Planung der Infoabende im Stadtarchiv Regensburg

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 11. Juli 2006 (Ganztägig)

Anwesenden Gästen konnte bei Problemen in der Familienforschung geholfen werden.

Andreas Weinzierl berichtete über seine Erfahrungen bei DIN A3-Ausdrucken.

Arbeitsabend: Mitglieder berichteten über ihre Forschung

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 13. Juni 2006 (Ganztägig)

Gesammelt wurden auch Ideen für das Herbstprogramm 2006 und das erste Halbjahr 2007.

Bekanntes und Unbekanntes vom Schloss Neuschwanstein

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 9. Mai 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Julius Desing, Bruck in der Oberpfalz

Wir konnten erfreulich viele Mitglieder und Gäste zu dem Lichtbildervortrag begrüßen. Herr Desing war mehr als 30 Jahre Schlossverwalter auf Neuschwanstein und konnte aus seiner reichen Erfahrung berichten. Er sprach von der Jugend des Kronprinzen Ludwig auf Hohenschwangau und dem Vorhaben, auf dem nahe gelegenen Felsen ein Schloss zu bauen. Die Pläne reiften und es begann das mühsame Erschließen des Geländes. Mit anschaulichen Bildern konnte Herr Desing von der Grundsteinlegung im Jahre 1869 bis zur Bezugsfertigkeit des Schlosses Dias zeigen.

Arbeitsabend: "Wir gestalten einen genealogischen Familienkalender"

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 11. April 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Wolfgang Mages

Als Fortsetzung zum Vortrag vom 14.03.2006 wurde im Dialog gezeigt, welche Schritte bei der Gestaltung eines Familienkalenders notwendig sind. Begründet wurde die Notwendigkeit des "roten Fadens", z. B. Vorfahren die Hirten, Weber oder Schmiede waren. Jeder Nutzer des Kalenders soll sich im Bezug zu den anderen Verwandten wieder erkennen. So erhalten Nachkommen zum ersten Geburtstag ein Kalenderblatt gewidmet. Die Rückseite eines Monats enthält eine abgeschlossene Geschichte, z. B. "Der Beruf des Schmiedes", Geschichte des Stammsitzes eines Vorfahren, Genealogie des Geburtstagskindes.

Philipp Weiß (*03.06.1741), Schmied und Pferdearzt

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. März 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Wolfgang Mages

Seit mehreren Jahren erarbeitet Wolfgang Mages einen genealogischen Familienkalender. Thematisiert wird dabei am Beispiel eines Vorfahren dessen Lebensumstände und sein Beruf, der heute bedeutungslos oder sogar verschwunden ist.

König Ludwig I., berühmter Bauherr, einflussreicher Politiker, leidenschaftlicher Liebhaber

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. Februar 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Bernd Grune, Ihrlerstein

Bernd Grune schilderte in einem eindrucksvollen Dia-Vortrag den Lebensweg König Ludwig I. von der Geburt in Straßburg bis über seine Abdankung 1848 hinaus. Treffende Bilder untermauerten den Zwiespalt Ludwigs zu den Franzosen, die Liebesheirat mit der evangelischen Prinzessin Therese von Sachsen-Altenburg, seine nationale Begeisterung und der glühende Philhellenismus.

Königreich Bayern, Land - Volk - Dynastie

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 10. Januar 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Phil. Johann Schmuck

Der Referent versuchte in verschiedenen Grafiken die dynastisch-genealogischen Verwicklungen der Wittelsbacher bis zum Jahr 1799 darzustellen, als dann aus der kleinen Nebenlinie Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld der "letzte" Wittelsbacher kam und alle wittelsbachischen Länder vereinigte.

Im zweiten Schwerpunkt ging Dr. Phil. Schmuck auf die Bedingungen und Entwicklungen ein, unter denen es im Gefolge der Französischen Revolution und der Koalitionskriege zur Erhöhung des Kurfürstentums Bayern zum Königreich kam und zur Entstehung Bayerns, wie wir es in seinem heutigen Umfang kennen

Die Grafen von Holnstein und ihre Bedeutung für das Königreich Bayern

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 8. November 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Martin Irl, Schwarzenfeld, Gräflich von Holnstein'scher Hauschronist

Martin Irl vermittelte in seinem Vortrag einen Einblick in die Geschichte des Grafengeschlechts von Holnstein von der Abstammung bis zu Ludwig von Holnstein, der die Flucht König Ludwig III. nach Schloss Anif organisierte und begleitete. Der bekannteste Holnsteiner war Oberst-Stallmeister Maximilian Graf von Holnstein, der in seiner Rolle als Übermittler des so genannten "Kaiserbriefes" bei der Reichsgründung 1870/71 in die Geschichte eingegangen ist. Irl beschrieb auch dessen Rolle beim Entmündigungsverfahren, das gegen König Ludwig II. eingeleitet worden war.

Seiten

RSS - sonstiger Veranstaltungsort in der Oberpfalz abonnieren