Oberpfalz (AM, AS, CHA, NM, NEW, R, SAD, TIR, WEN)

Ortsnamen in Ostbayern

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 8. Juni 2010 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Wolfgang Janka

"Slavische Sprachelemente in Ortsnamen Ostbayerns (Oberpfalz und Niederbayern)", so ist der Titel der Habilitationsschrift von Dr. Wolfgang Janka. Was hat Ortsnamenforschung mit Familienforschung zu tun? Schon länger weiß man, dass sich der slawische Einfluss in den Ortsnamen Ostbayerns entlang der bayerisch-böhmischen Grenze nachweisen lässt. Dies erkennt man in den Dialekten, den Ortsnamen und Familiennamen in dieser Region Bayerns.

Führung in der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 13. Oktober 2009 (Ganztägig)
Referent: 
Bibliotheksrat Dr. Bernhard Lübbers

Die Staatliche Bibliothek wurde 1816 gegründet als Königliche Bibliothek für den Regenkreis. Sie sollte ihren Bestand dem interessierten Publikum anbieten. Der Altbestand enthält die nach der Säkularisation aus den zugefallenen Beständen der Regensburger Klöster, der Bischöflichen Bibliothek und der Bibliothek der ehemaligen Reichstadt, die bis in das 14. Jahrhundert zurückreicht. Dazu gehören auch 7000 historische Karten des 16. bis 19. Jahrhunderts.

Besonderheiten bei den Eintragungen in den Sterbebüchern

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. Oktober 2008 (Ganztägig)
Referent: 
Archivamtsrat Josef Mayerhofer

BArchAR J. Mayerhofer erläuterte in seinem Vortrag an ausgewählten Beispielen die Einträge in Spalten- oder Textform in den Kirchenbüchern des Bischöflichen Zentralarchivs der Diözese Regensburg. Wiederkehrende Formulierungen und Besonderheiten wurden aufgezeigt. J. Mayerhofer übersetzte auch häufig vorkommende lateinische Begriffe und Redewendungen. Die Anwesenden konnten die vorgestellten Beispiele als Kopie, Übertragung in die heutige Schreibschrift und Übersetzung in die heutige Sprache zur Übung und Vorbereitung eigener Archivbesuche mitnehmen.

Mitgliederversammlung Oberpfalz 2008

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 12. Februar 2008 (Ganztägig)

Die Mitgliederversammlung wurde nach der in der Einladung vorgegebenen Tagesordnung durchgeführt. Für die LAS 2008 wählte die Versammlung Andreas Weinzierl, Hans-Peter Alkofer, Christine Zisler, Andreas Hennig und Georg Paulus zu Delegierten. Bernadette Feihl und Christine Zisler erklärten sich bereit, auch für das Jahr 2008 als Kassenprüferinnen tätig zu werden.

Ausgewählte Archivalien für den Familienforscher

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 11. September 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Archivdirektor Dr. Heinrich Wanderwitz

In seinem Vortrag stellte Dr. Wanderwitz das für Familienforscher höchst interessante Spektrum der im Stadtarchiv Regensburg vorhandenen Archivalien vor. Er zeigte und erläuterte die Serien der Toten- und Heiratsbücher des Reichsstädtischen Steueramtes, die Wappenbücher der Ratsgeschlechter ab dem 14. Jh. (12 Bände), die Ratswahlbücher ab dem 15. Jh. Auszüge aus dem Bürgeraufnahmebuch ab dem 14. Jh., Steuerbücher, sowie aus dem 19. und 20. Jahrhundert einen Familienbogen, hier aufgezeigt am Beispiel einer Persönlichkeit der Zeitgeschichte des 20. Jh.

Die unerwarteten Vorfahren eines sächsischen Pfarrers (22 Generationen des Patriziergeschlechtes der Trainer in Regensburg)

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 12. Juni 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Dipl.-Ing. Erhard Füssel

Der Vortrag zeigte in eindrucksvoller Weise einmal mehr auf, welch unerwarteten Ergebnisse die Bearbeitung der Ahnenlinien bringen kann, wenn der Familienforscher Systematik, Fantasie, Spürsinn, Kombination, Beharrlichkeit und Ausdauer in seine Arbeit einbringt.

Führung im Staatsarchiv Amberg

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 10. Mai 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Archivdirektorin Frau Dr. Maria Rita Sagstetter M.A.

Trotz der etwas weiteren Anfahrt und der ungewöhnlichen Veranstaltungszeit konnte Frau Dr. Sagstetter ein gefülltes Auditorium begrüßen. Sie erläuterte zuerst die Organisation der Staatsarchive in Bayern. Nach dem Bayerischen Archivgesetz sind die Staatsarchive verpflichtet, archivwürdige Unterlagen zu übernehmen, auf Dauer aufzubewahren und nutzbar zu machen. Um die Bestände sinnvoll nutzen zu können, muss sich der Familienforscher vorher über die Herrschaften und Zuständigkeiten der gesuchten Vorfahren informieren.

Führung im Fürst Thurn und Taxis Zentralarchiv Regensburg

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 17. April 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Archivdirektor Dr. Martin Dallmeier

durch Archivdirektor Dr. Martin Dallmeier: "Bestände und Forschungsmöglichkeiten für den Familienforscher im Fürst Thurn und Taxis Zentralarchiv"

Regensburger Bürger und ihre Wurzeln in Österreich

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. November 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Prof. Dr. Eberhard Dünninger

Nicht alle Vorfahren Regensburger Bürger stammen aus der Stadt an der Donau. Vom 16. bis 18. Jahrhundert mussten Protestanten ihre Heimat in Österreich wegen ihres Glaubens verlassen. Auf ihrem Weg donauaufwärts bis in die Gegend um Nürnberg und weiter siedelten sich nicht wenige in der evangelisch geprägten Reichsstadt Regensburg an. Die Bedeutung der Exulanten aus Österreich für das religiöse und kulturelle Leben in der neuen Heimat würdigte der Vortrag von Prof. Dr. Eberhard Dünninger.

Führung im Stadtarchiv Regensburg

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 19. Oktober 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Günther Handel

Etwa 40 Gäste nahmen am zweiten Abend im Stadtarchiv Regensburg teil. Wegen der großen Zahl war ein Rundgang durch die Magazine nicht möglich.

Archivar Günther Handel zeigte deshalb an großformatigen Kopien die Forschungsmöglichkeiten im Stadtarchiv. Personenblätter, Familienblätter, Meldelisten oder Adressbücher machen es möglich, den Aufenthalt von Personen oder Familien in Regensburg nachzuweisen. Akten, die den Landkreis Regensburg betreffen oder gar während der Reichstage des Heiligen Römische Reiches entstanden, sind im Stadtarchiv nicht zu finden.

Seiten

RSS - Oberpfalz (AM, AS, CHA, NM, NEW, R, SAD, TIR, WEN) abonnieren