sonstiger Veranstaltungsort in Oberbayern

Edierung historischer Texte

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 27. Mai 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Immler, Leiter der Abteilung III (Geheimes Hausarchiv) des Hauptstaatsarchivs

Herr Dr. Immler legte in einem sehr systematisch aufgebauten Vortrag die wissenschaftlichen Ansprüchen genügende Vorgehensweise bei der Edierung historischer Texte dar. Dabei wurde zwischen Regesteneditionen, Auszugseditionen und Volltexteditionen unterschieden, zu denen noch die Mischformen kommen. Für jede Form gibt es eigene Regeln bezüglich Struktur und Inhalt. Interessant auch die Regeln zu Schreibweisen, z.B. werden bei Texten vor 1800 alle Wörter außer Namen klein geschrieben, Getrennt-/Zusammenschreibung richtet sich nach dem Sinn.

Good bye Bayern - Grüß Gott Amerika. Bayerische Auswanderung nach Amerika 1683-2003

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 13. Mai 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Margot Hamm, Haus der bayerischen Geschichte Augsburg

Ursachen für die Auswanderung aus Unter- und Mittelfranken, der Pfalz und Schwaben wurden dargelegt (18. Jh. bis heute). Der Behördenweg wurde erklärt, aber auch, dass etwa 40 % illegal ausgewandert sind und daher in den Amtsunterlagen meist fehlen.

Der Vortrag war auch als Vorbereitung auf den Besuch der Ausstellung in Nördlingen zu sehen.

Geheimnisse der Heraldik: Einführung in die Wappenkunde

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 29. April 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. habil. Reinhard Heydenreuther, Bayerisches Hauptstaatsarchiv München

Trotz der kurzen verfügbaren Zeit war es Herrn Dr. Heydenreuther möglich, Entstehungsgeschichte und Grundregeln der Wappen bzw. Heraldik darzustellen.

Der Vortrag am 28.10.04 soll Fortsetzung und Ergänzung dieses Vortrags sein.

Familienforschung im Internet

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 1. April 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Antonia Kolb (BG München)

In einem sehr lebendigen Vortrag schilderte Frau Kolb zunächst anhand eines Beispiels aus ihrer eigenen Familiengeschichte ihre Vorgehensweise zur Ergründung historischer Zusammenhänge mithilfe des Internets. Sie benutzte dazu nicht die Standard-Angebote zur Internet-Genealogie, sondern die Möglichkeiten der übergreifenden Internet-Recherche. Informativ waren Hinweise zu einschlägigen Web-Seiten mit internen Suchmöglichkeiten. Sie führen zu Ergebnissen, die mit den allgemeinen Suchmaschinen nicht gefunden werden können.

Edel und frei - Franken im Mittelalter

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 18. März 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Jahn, Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg

RitterVortrag unter Einsatz moderner Präsentationstechnik
zu der von Herrn Dr. Jahn vorbereiteten diesjährigen Landesausstellung
des Hauses der Bayerischen Geschichte in Forchheim

Mitgliederversammlung Oberbayern 2004

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 19. Februar 2004 (Ganztägig)

In Vertretung des schon seit längerem erkrankten Bezirksgruppenvorsitzenden, Herrn Gaul, leitete sein Stellvertreter, Herr Bub, die Versammlung.

Bei den Vorstandswahlen wurden in ihren Ämtern bestätigt:

  • Herr Hans Gaul als Vorsitzender,
  • Herr Werner Bub als sein Stellvertreter,
  • Herr Rudolf Merk als Schriftführer,
  • Herr Hans Niedermeier als Kassier.

19 Delegierte zur Landesausschusssitzung am 8. Mai 2004 wurden gewählt.

Der bäuerliche Grundbesitz im Altbayern des 18. und 19. Jahrhunderts. Eine rechts- und wirtschaftsgeschichtliche Einführung.

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 5. Februar 2004 (Ganztägig)
Referent: 
Dr.-Ing. Albert Heinzlmeir, Zeitlarn

Herr Dr. Heinzlmeir gab einen sehr umfassenden Überblick über das geschichtliche Werden des bäuerlichen Bodeneigentums, beginnend mit der Herausbildung des Lehensystems im fränkischen Reich im frühen Mittelalter über die Entwicklung der Grundherrschaft bis zur heutigen Form des Bodeneigentums. Besonders für die Frühe Neuzeit erläuterte er sehr ausführlich die verschiedenen Rechts- und Besitzformen am bäuerlichen Boden, um dann auf die bäuerliche Situation in Altbayern im 18. und 19. Jahrhundert einzugehen.

Forscherwerkstatt

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 22. Januar 2004 (Ganztägig)

Drei neue und ein wieder aktives Mitglied stellten sich vor. Fast allen war gemeinsam, dass der Anlass für ihre Forschungen vorgefundene Familiendokumente und Bilder waren, aber auch der Ahnenpass aus der Zeit des Dritten Reiches. Interessant, aber eigentlich verständlich war, dass die Vorfahren unserer Mitglieder nicht nur auf Bayern beschränkt sind.

In den Diskussionen bekamen die Neuen manchen wertvollen Hinweis von erfahrenen Forschern.

Leseübung an älteren Schriften

Veranstaltungstermin: 
Mittwoch, 10. Dezember 2003 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Heribert Reitmeier

Vorlage: Bestallung eines Sagmeisters beim Kloster Tegernsee.

Der Übungstext betraf die Bestallung eines Sagmeisters für die Sägemühle Weißach des Klosters Tegernsee. Neben den rein paläographischen Erkenntnissen erfuhr man auch vieles über die Pflichten eines Sagmeisters, z.B. die verschiedenen Holzerzeugnisse oder die verwendeten Hölzer, worunter bemerkenswerter Weise die Eibe noch eine verarbeitete Holzart war.

Rechnungsbücher als Quelle für die Familiengeschichtsforschung

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 27. November 2003 (Ganztägig)
Referent: 
Bernhard Lübbers, Regensburg

Der Vortragende gab einen Überblick über die Geschichte der Quellenart "Rechnungsbücher", die erstmalig 1203 in Passau auftaucht. Älteste Territorialrechnungen um 1290. Urbare beschreiben das Abgabensoll, Rechnungsbücher das Ist. Sie gehen auf die Rechnungsbücher der Kaufleute zurück.

Die Quellenart bietet u.U. interessantes personengeschichtliches Material, jedoch aufgrund der Natur dieser Quellenart vorwiegend als "Zugabe" für Personen, die man bereits anderweitig ermittelt hat.

Seiten

RSS - sonstiger Veranstaltungsort in Oberbayern abonnieren