Oberbayern

Führung Landesamt für Vermessung und Geoinformation (LVG)

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 21. Juni 2012 - 15:00 bis 17:00

Führung durch die Druckhistorische Werkstätte, die Lithographiesteinsammlung und durch die vermessungshistorische Ausstellung „Von der Messlatte zur Antenne“

Herr Weingartner erläuterte uns die Möglichkeiten der Vervielfältigung von Landkarten im 19. Jahrhundert, den Kupferdruck und den eben von Senefelder erfundenen Steindruck. Bei diesem wesentlich günstigeren Verfahren werden die Steinplatten seitenverkehrt mit Fettkreide beschrieben und mit „Gummiwasser“ geätzt. Nur die mit Fettkreide gezeichneten Stellen nehmen die Druckerfarbe an.

Die Zimmerer – und Baumeister – Riepertinger in Grafing

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 20. September 2012 - 18:00
Referent: 
Sebastian Riepertinger

Bartholomäus Rieperdinger, der Begründer der Grafinger Baumeister Dynastie, stammte aus einer Familie im  Landkreis Rosenheim. Die Familie lässt sich in den Pfarrbüchern von Schonstett und Eiselfing bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Sein Ur-Ur-Großvater, Jacob Riepertinger war ein lediger Sohn des Balthasar Riepertinger, einem Poschsohn aus Frieberting. Ab 1720 wird er als „Zimmermeister von Aham“ genannt. Laut Übergabsbrief im Briefprotokoll  vom LG Kling erwarb er 1744 mit seiner Frau Maria den Zöttlhof in Kerschdorf, Grundbahr zum Kloster Attl.

Führung durch die Ausstellung "Die Vermessung Bayerns - 450 Jahre Philipp Apians Große Karte"

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 30. Januar 2014 - 15:00
Referent: 
Frau Ofczarek

Frau Ofczarek führte durch die Ausstellung "Die Vermessung Bayerns – 450 Jahre Philipp Apians Große Karte“. Als junger Mathematikprofessor aus Ingolstadt erhielt Philipp Apian (1531-1589) von Herzog Albrecht V. den Auftrag, als Ergänzung zu Aventinus´ „Bayerische Geschichte“ das Herzogtum Bayern kartographisch zu erfassen. Nach nur neun Jahren war 1563 die „Große Karte“ fertig gestellt, über 6 x 6 Meter groß, im Maßstab von etwa 1:45.000 und von einer bisher noch nicht gekannten Genauigkeit.

Mitgliederversammlung 2013 in München

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 24. Januar 2013 - 18:00

Zu Beginn der Mitgliederversammlung berichtete Frau Dr. Eder über das zurückliegende Jahr und die geplanten Aktivitäten für 2013. Nach Entlastung der Vorstandschaft wurde der neue Vorstand gewählt, wobei Herr Deuter (seit 2012  auch Schatzmeister des Vereins) und Herr Huber (berufliche Gründe) nicht mehr zur Verfügung standen. Gewählt wurden: Frau Dr. Waldburg Eder Bezirksgruppenleiterin, Herr Burkhard von Roell Stellvertreter, Herr Dr. Walter Sturm Kassenwart und Frau Dr. Elfriede Schrezenmaier Schriftführerin.

Mitgliederversammlung Oberbayern 2012

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 26. Januar 2012 - 18:00

Zu Beginn der Mitgliederversammlung gab Frau Dr. Eder den Anwesenden einen Rückblick auf das zurückliegende Jahr 2011 sowie einen Ausblick auf die Aktivitäten im neuen Jahr. Die Mitgliederversammlung wählte 19 Delegierte für die Landesausschusssitzung 2012 in München.

Evangelische Pfarrer in meiner Ahnenreihe zwischen 1550 und 1700

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 16. Oktober 2014 - 18:00
Referent: 
Bernhard Rabus

Die Familie Rabus nahm ihren Anfang in Memmingen mit dem protestantischen Schneidermeister Jakob Rabus (+ 1546), der drei bedeutende Söhne hatte:

Familienforscher-Stammtisch Miesbacher Oberland

Termine: 

jeden zweiten Mittwoch in den geraden Monaten (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember), ab 19.00 Uhr

Sommerlicher Familienforscherstammtisch

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 4. September 2014 - 18:30

Am traditionellen „Sommerlichen Familienforscher-Stammtisch" in der Gaststätte Hofbräukeller nahmen 11 Familienforscher teil.

Mehr als Matrikeln - Personengeschichtliche Quellen im Diözesanarchiv

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 15. Januar 2015 - 16:30
Referent: 
Dr. Roland Götz, Archivoberrat i.K., Archiv des Erzbistums München und Freising

In kirchlichen Archiven gibt es für Familienforscher neben den Pfarrmatrikeln noch andere Quellengattungen, die zwar nicht so seriell und flächendeckend wie diese sind, jedoch Vertiefungen und Perspektiven bieten können, die von den Matrikeln so nicht zu erwarten sind.

Genealogieprogramme - Welches ist das Richtige für mich? Aspekte und Kriterien für die Software-Auswahl

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 6. November 2014 - 18:00
Referent: 
Winfried Müller

Herr Müller erläuterte zunächst grundlegende Gesichtspunkte bei der Programmwahl: Ist die Datenverwaltung alleine oder gemeinsam mit anderen sowie eine Datenweitergabe an Dritte geplant, Offline- oder Onlineversion, welches Betriebssystem ist vorausgesetzt? Am Beispiel zweier Genealogieprogramme zeigte er, welche Möglichkeiten bei der Verwaltung der Daten, ihrer Verknüpfung mit Bildern oder Videos und ihrer Auswertung bestehen. Der Vortrag ist hier auf dieser Seite unter "Datei" abrufbar.        

Seiten

RSS - Oberbayern abonnieren