Oberbayern

Familienforscher-Stammtisch Miesbacher Oberland

Termine: 

jeden zweiten Mittwoch in den geraden Monaten (Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember), ab 19.00 Uhr

Führung durch die Ausstellung "Die Vermessung Bayerns - 450 Jahre Philipp Apians Große Karte"

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 30. Januar 2014 - 15:00
Referent: 
Frau Ofczarek

Frau Ofczarek führte durch die Ausstellung "Die Vermessung Bayerns – 450 Jahre Philipp Apians Große Karte“. Als junger Mathematikprofessor aus Ingolstadt erhielt Philipp Apian (1531-1589) von Herzog Albrecht V. den Auftrag, als Ergänzung zu Aventinus´ „Bayerische Geschichte“ das Herzogtum Bayern kartographisch zu erfassen. Nach nur neun Jahren war 1563 die „Große Karte“ fertig gestellt, über 6 x 6 Meter groß, im Maßstab von etwa 1:45.000 und von einer bisher noch nicht gekannten Genauigkeit.

Mehr als Matrikeln - Personengeschichtliche Quellen im Diözesanarchiv

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 15. Januar 2015 - 16:30
Referent: 
Dr. Roland Götz, Archivoberrat i.K., Archiv des Erzbistums München und Freising

In kirchlichen Archiven gibt es für Familienforscher neben den Pfarrmatrikeln noch andere Quellengattungen, die zwar nicht so seriell und flächendeckend wie diese sind, jedoch Vertiefungen und Perspektiven bieten können, die von den Matrikeln so nicht zu erwarten sind.

Vortrag zur Bayerischen Landesausstellung in Regensburg

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. Juli 2014 - 18:00
Referent: 
Elisabeth Handle-Schubert

Elisabeth Handle-Schubert, Haus der Bayerischen Geschichte/Augsburg, stellte die Aspekte der Bayerischen Landesausstellung 2014 LUDWIG DER BAYER – WIR SIND KAISER! in Regensburg vor.

Das Online-Portal www.archive-in-bayern.de

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 11. Dezember 2014 - 18:00
Referent: 
Dr. Susanne Wolf, Archivoberrätin, Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns

Im Jahr 2003 ist auf dem Dritten Bayerischen Archivtag in Straubing als Weiterentwicklung der 2001 erschienenen Buchpublikation "Handbuch der bayerischen Archive" das Portal "www.archive-in-bayern.de" online gegangen, das vom Bayerischen Archivtag und der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns erarbeitet wurde.

Evangelische Pfarrer in meiner Ahnenreihe zwischen 1550 und 1700

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 16. Oktober 2014 - 18:00
Referent: 
Bernhard Rabus

Die Familie Rabus nahm ihren Anfang in Memmingen mit dem protestantischen Schneidermeister Jakob Rabus (+ 1546), der drei bedeutende Söhne hatte:

Die Zimmerer – und Baumeister – Riepertinger in Grafing

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 20. September 2012 - 18:00
Referent: 
Sebastian Riepertinger

Bartholomäus Rieperdinger, der Begründer der Grafinger Baumeister Dynastie, stammte aus einer Familie im  Landkreis Rosenheim. Die Familie lässt sich in den Pfarrbüchern von Schonstett und Eiselfing bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Sein Ur-Ur-Großvater, Jacob Riepertinger war ein lediger Sohn des Balthasar Riepertinger, einem Poschsohn aus Frieberting. Ab 1720 wird er als „Zimmermeister von Aham“ genannt. Laut Übergabsbrief im Briefprotokoll  vom LG Kling erwarb er 1744 mit seiner Frau Maria den Zöttlhof in Kerschdorf, Grundbahr zum Kloster Attl.

Die BLF-Bezirksgruppe Oberbayern beim Tag der offenen Tür im Haus des Deutschen Ostens

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 5. April 2014 - 10:00 bis 17:00

Das Haus des Deutschen Ostens veranstaltete von 10 bis 17 Uhr einen Tag der offenen Tür, an dem auch unsere Bezirksgruppe mit einem Informationsraum teilnahm. Dr. Eder, Frau Härtel, Herr Rolle, Herr Rehm und Herr Niedermeier informierten über Verein, Editierservice und Genealogieprogramme, halfen beim Entziffern alter Schriften und beantworteten genealogische und wappenkundliche Fragen.

Familienforscher-Stammtisch Achental

Termine: 

einmal pro Quartal; die Termine werden per E-Mail/Bavaria-Liste bekannt gegeben

Der genealogische Nachlass – Mit System gegen den Altpapiercontainer

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 26. Februar 2015 - 18:00
Referent: 
Prof. Dr. Dr. Wulf von Restorff

(Die nachstehenden Ausführungen sind durch Diskussionen in der AG-Nachlass, die am 27.04.2013 auf der Ideenwerkstatt der DAGV begründet wurde, entstanden. Sie sind weder vollständig noch als eindeutige Richtschnur gedacht. Sie sollen Anregungen zum weiteren Denken geben.)

Der Nachlass eines Genealogen ist wichtig: Er hat Wissen gesammelt, das der Nachwelt – oder auch schon der Umwelt der Zeitgenossen – erhalten bleiben muss, damit sie weiter forschen können, um das Wissen der Allgemeinheit zu mehren.

Seiten

RSS - Oberbayern abonnieren