Haus des Deutschen Ostens (HDO)

Am Lilienberg 5, 81669 München, http://www.hdo.bayern.de/

  • Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: S-Bahn (alle Linien) bis Station Rosenheimer Platz (Ausgang Schleibinger Straße; Fußweg ca. 600 m), oder mit der Straßenbahnlinie 16, Haltestelle Deutsches Museum (Fußweg ca. 600 m) oder Haltestelle Gasteig (Fußweg ca. 500 m).
  • Mit dem Auto: Am Lilienberg besteht keine Parkmöglichkeit; Richtung Rosenheimer Straße, in der Parkgarage Gasteig oder in der Hochstraße parken. Im Parkhaus MOTORAMA, Einfahrt Hochstraße, nach dem HOLIDAY INN, direkt gegenüber dem Sudetendeutschen Haus, stehen reichlich Parkplätze zur Verfügung.
Am Lilienberg 5, 81669 München

Kaiser Karl IV. - Aspekte der Bayerisch-Tschechischen Landesausstellung 2016/2017

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. November 2016 - 18:00
Referent: 
Dr. René Küpper, Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg

Die gemeinsame Landesausstellung zum 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. zeigt mit kostbaren Exponaten aus aller Welt die Geschichte des böhmischen, römisch-deutschen Königs und Kaisers, der in beiden Ländern ganz unterschiedlich wahrgenommen wird. In Böhmen bis heute als „Vater des Vaterlandes“ verehrt, ist Karl IV. bei uns kaum noch bekannt.

Stern unter den Schönen - ein Skandal am Münchner Hof

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 13. Oktober 2016 - 18:00
Referent: 
Dr. Maria Magdalena Leonhard

Dr. Maria Magdalena Leonhard stellte ihr neues Buch „Stern unter den Schönen – Ein Skandal am Münchner Hof“ vor, das sich mit der Geschichte der Franzisca Baronin von Heppenstein befasst. Die Romanbiographie basiert auf den erhaltenen Zeugnissen, die die Autorin während ihrer Recherchen zum Tod der Fanny von Ickstatt fand, einer Tochter aus der ersten Ehe der Baronin. Bis zum mysteriösen Sturz ihrer Tochter vom Nordturm der Frauenkirche am 14. Januar 1785 war die Mutter eine umworbene und gefeierte Persönlichkeit am Münchner Hof von Kurfürst Max III. Joseph gewesen.

Familienforschung in Oberschlesien

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 15. September 2016 - 18:00
Referent: 
Gabriele Mühlenhoff M.A

Frau Mühlenhoff gab einen umfassenden Überblick, welche Recherchemöglichkeiten im Internet für die Familienforschung in Polen, speziell in Oberschlesien, bestehen. Sie erläuterte, nach welchen Beständen man in den einzelnen Quellen suchen kann, und gab viele nützliche Hinweise, z.B. ob auch eine Anfrage in Deutsch möglich ist. Besonders ging sie auf das Staats- und das erzbischöfliche Archiv in Kattowitz und die vor drei Jahren gegründete Oberschlesische Genealogische Gesellschaft ein.

Jenseits von Kirchenbüchern - Seminar für Genealogen, Heimatkundler und Familiengeschichtsforscher

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 18. Juni 2016 - 9:00 bis 17:45

Unter diesem Titel veranstaltete der BLF in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Hauptstaatsarchiv, dem Stadtarchiv München und dem Institut für Personengeschichte in Bensheim am 18. Juni 2016 ein zweites ganztägiges Seminar. Initiiert, organisiert und moderiert wurde die Veranstaltung wie auch bereits im letzten Jahr durch Prof. Dr. Wulf von Restorff. Die Begrüßung der Teilnehmer erfolgte durch Winfried Müller als Vertreter des BLF.

Entschlüsseln schwieriger Texte, Auswertung von Epitaphien

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 30. Juni 2016 - 18:00
Referent: 
Manfred Wegele, Vorsitzender des BLF

Anhand von Beispielen, die ihm während seiner eigenen Forschungen begegnet sind, zeigte Herr Wegele die Probleme beim Lesen alter Texte auf. Nicht mehr gebräuchliche Rechtschreibung und Begriffe wie „Tag des Mars“, „Höllhafen“ oder „weiland“ sind oft ebenso schwierig zu verstehen wie das „Kirchenbuchlatein“, verwendete Abkürzungen, Auslassungszeichen und Symbole (z.B. Darstellung der Mondsichel = Montag).

Forscherwerkstatt

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 2. Juni 2016 - 18:00

Die 12 Teilnehmer der Forscherwerkstatt hatten die Möglichkeit, sich beim Lösen genealogischer Probleme und beim Entziffern von alten Schriften helfen zu lassen sowie Fragen zu genealogischen Programmen zu stellen.

"Über das Bier gibt es allerhand zu verzapfen" - Aspekte der Bayerischen Landesausstellung 2016 "Bier in Bayern"

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 7. Juli 2016 - 18:00
Referent: 
Cindy Drexl M.A., Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg

Der 500. Geburtstag des Reinheitsgebotes war der Anlass für die Bayerische Landesausstellung 2016 im ehemaligen Kloster Aldersbach. Die Ausstellung zeigt die Geschichte des bayerischen Biers, seinen Stellenwert für Bayern und die Gründe für seinen globalen Siegeszug im 19. Jahrhundert. Dabei werden die Prunkräume des Klosters wie die Bibliothek und original erhaltene Einrichtungen der historischen Klosterbrauerei in die Ausstellung eingebunden.

Vom Silberpfennig zur Goldmark - Ein Überblick über die Entwicklungsgeschichte unseres Geldwesens

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 7. April 2016 - 18:00
Referent: 
Georg Johann Felber

Wer sich mit Familien- oder Heimatforschung beschäftigt, stößt zwangsläufig irgendwann auf Begriffe wie Schilling, Taler, Kreuzer, Gulden und Heller oder gar Pfundpfennige. Die Verwendung von Münzgeld ist heute ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens. Anders als heute existierte jedoch bis zur Moderne kein einheitliches Währungssystem in unseren Breiten - eher eine "babylonische Münzverwirrung".

"Überraschung, Überraschung" – Was einem Familienforscher-Anfänger an Überraschungen widerfuhr

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 10. März 2016 - 18:00
Referent: 
Robert Seidenader

Herr Seidenader berichtete über Lustiges, Sonderbares, fast und wirklich Unglaubliches - eine Sammlung wahrer Begebenheiten aus den ersten 80 Jahren seiner Forschungsarbeit:

Jenseits von Kirchenbüchern - Seminar der Historischen Hilfswissenschaften für Genealogen, zur Heimat- und Familiengeschichte

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 21. November 2015 - 9:00 bis 17:45

 

  • Welche Archivalientypen gibt es in welchem Archiv, in denen der Familienforscher Informationen zum wirtschaftlich-sozialen Umfeld seiner Ahnen finden kann?
  • Wie kommt man an die Akten?
  • Wie lernt man sie lesen?
  • Wie geht man mit den Akten/Archivalien um?
  • Wie zitiert man sie?

Diese und ähnliche Fragen will das Seminar, welches in Zusammenarbeit von DAGV (Dr. Lupold von Lehsten vom Institut für Personengeschichte, Bensheim) und BLF (Dr. Wulf von Restorff, München) eigens für Forscher zur Heimat- und Familiengeschichte entwickelt wurde, beantworten. Dabei soll die Arbeit von Historikern und Archivaren erläutert werden. Neue Aspekte der Sozialgeschichte und die Recherchen nach Quellen im Internet werden behandelt. Zentral bleiben Tipps und Hilfen zum Lesenlernen alter Schriften. Ein MUSS für jeden Genealogen, der die Beschäftigung mit seiner Familiengeschichte auf solidere Füße stellen und sich neue Quellen erschließen möchte.

Nachfragen an: Wulf.vonRestorff@t-online.de

Seiten

RSS - Haus des Deutschen Ostens (HDO) abonnieren