Organisation und Auswertung bei AGES

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. April 2008 - 19:00
Referent: 
Herbert Petersen
Veranstalter: 
BLF-Bezirksgruppe Schwaben

Herr Petersen stellte sich kurz vor. Seit über 40 Jahren forscht er über seine Ahnen und hat umfangreiches Material gesammelt. Mit welchem System er diese vielen Unterlagen sortiert, und wie er die Festplatte seines Computers organisiert hat, um alles schnellstmöglich zu finden, stellte er in seinem Vortrag vor.

Mit dem Ahnenforschungsprogramm AGES hat er dafür das ideale Programm gefunden. Er kann alle Unterlagen, ob Fotos, Urkunden, Text- oder Tabellendateien unter dem Punkt Medien mit der dazugehörigen Person verbinden. Er stellte kurz die Grundfunktionen des Programms vor, z.B. die Eingabe des Verfassers, die Speicherorte für Fotos (wichtig im gleichen Größenverhältnis speichern), Urkunden oder auch Todesanzeigen. Wie diese Speicherorte verwaltet werden, erklärte er ebenso, wie die Möglichkeiten der Personenverwaltung.

Welche Daten in der Grundmaske eingegeben werden können, kann jeder selbst definieren z.B. nur Geburt oder Geburt und Taufe usw.. Ausführlich ging er auf die Medienverwaltung ein und zeigte an einigen Beispielen, wie z.B. Landkarten mit Ortsbeschreibungen und Fotos usw. verknüpft werden können. Neben der Quellenliste, die ebenfalls umfangreich bearbeitet werden kann, ging er auf die Ausdruckmöglichkeiten (Listen u. Grafiken) ein. Bei den Grafiken sind einige Layouts für die Ausdrucke vorgegeben, man kann aber auch selbst welche erstellen und abspeichern. Die Einstellmöglichkeiten sind fast unbegrenzt: Rahmen, Schriftart, -größe, Farben, Bilder, Hintergrundbilder und Inhalte.

Herr Petersen erläuterte die Suchfunktion des Programmes, bei der die Präzision der Suche eingestellt werden kann. An praktischen Beispielen demonstrierte er die Möglichkeiten.

Art der Veranstaltung: 
Vortrag, Referat
Region/zuständiger BLF-Bereich: 
BLF-Bezirksgruppe Schwaben
Teilnehmerzahl BLF-Mitglieder: 
42 Mitglieder
Teilnehmerzahl Gäste (Nichtmitglieder): 
6 Gäste
Teilnehmerzahl gesamt: 
50 Teilnehmer
zum Referenten/zur Referentin siehe auch: