Familienforschung/Genealogie (im engeren Sinne)

Auf den Spuren der Vorfahren im Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie und Polen - Familienforschung Drobnitsch

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. Mai 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Helmut Drobnitsch

Herr Drobnitsch berichtete von seinen Anfängen und den Erfahrungen die er im Laufe der Jahre machte. Seine Forschung führte ihn in Pfarrarchive in Österreich (Besonderheit, man muss vor dem Besuch eine Genehmigung der Diözese besorgen), nach Prag, Graz, Marburg an der Drau, Feldkirchen/Kärnten, in die Steiermark, nach Salzburg und Wien, um nur eine Auswahl zu nennen.

Familie Elbel im Stiftland

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. Juni 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Dr. Albert Vogt

Es ist die Aufarbeitung eines Nachlasses, der an die Bezirksgruppe Oberpfalz abgegeben wurde.

Die Grafen von Holnstein und ihre Bedeutung für das Königreich Bayern

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 8. November 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Martin Irl, Schwarzenfeld, Gräflich von Holnstein'scher Hauschronist

Martin Irl vermittelte in seinem Vortrag einen Einblick in die Geschichte des Grafengeschlechts von Holnstein von der Abstammung bis zu Ludwig von Holnstein, der die Flucht König Ludwig III. nach Schloss Anif organisierte und begleitete. Der bekannteste Holnsteiner war Oberst-Stallmeister Maximilian Graf von Holnstein, der in seiner Rolle als Übermittler des so genannten "Kaiserbriefes" bei der Reichsgründung 1870/71 in die Geschichte eingegangen ist. Irl beschrieb auch dessen Rolle beim Entmündigungsverfahren, das gegen König Ludwig II. eingeleitet worden war.

Die Rolles in Reichenau - Eine etwas andere Familienforschung

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. März 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Gerhard Rolle

Der Vorsitzende, Herr Wegele, stellte die Neuzugänge der Bibliothek (Ahnenliste Popp, Foto-CD von Herrn Nyssen usw.) vor.

Philipp Weiß (*03.06.1741), Schmied und Pferdearzt

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 14. März 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Wolfgang Mages

Seit mehreren Jahren erarbeitet Wolfgang Mages einen genealogischen Familienkalender. Thematisiert wird dabei am Beispiel eines Vorfahren dessen Lebensumstände und sein Beruf, der heute bedeutungslos oder sogar verschwunden ist.

Neuigkeiten aus der Forschungsarbeit zu den Fuggern vom Reh

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 6. April 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Marianne Fugger, Herr Karg

Frau Marianne Fugger, eine Verwandte und Mitforscherin des verhinderten Referenten Markus Fugger, erklärt die Nachfahren anhand von Stammtafeln, ausgehend von Andreas Fugger von Reh und seinen Kindern. Der Sohn Jakob ging nach Kaufbeuren, Lukas ging nach Augsburg und dessen Sohn nach Krakau. Danach erklärt sie den Matthäus-Zweig und den Nürnberger Zweig (Hans und seine Kinder). Das Hauptforschungsgebiet ist Schlesien. Das größte Problem war die Lücke zwischen Sebastian Fugger und Georg III. (* 1632) zu schließen.

Powerpointpräsentation: "Ich setze mich nieder und schreibe"

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 2. November 2006 - 19:00
Referent: 
Dr. Robert Sauter

Die Lebensgeschichte von Gregor Wörsching (* 16.11.1894, gef. 14.10.1918) nach seinen Tagebüchern und authentischen Dokumenten.

Wie ich die Geschichte meiner altbaierischen Vorfahren gefunden habe

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 11. Oktober 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Heribert Schäfer, Breitbrunn am Ammersee

Herr Schäfer berichtet am Beispiel zweier seiner Vorfahrenlinien, die im Berchtesgadener Land und im Ruhpoldinger Tal gelebt haben, wie er deren frühe Geschichte aufgeklärt hat.

Helmuth Rehm: Meine Münchener Vorfahren

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 29. November 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Helmuth Rehm

Herr Rehm stellte in seinem von einer Powerpoint-Präsentation unterstützten Vortrag einen Teilbereich seiner Familienforschung vor. Obwohl selber in Norddeutschland aufgewachsen, waren seine Großmutter väterlicherseits und viele von deren Vorfahren waschechte Münchener.

Die unerwarteten Vorfahren eines sächsischen Pfarrers (22 Generationen des Patriziergeschlechtes der Trainer in Regensburg)

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 12. Juni 2007 (Ganztägig)
Referent: 
Dipl.-Ing. Erhard Füssel

Der Vortrag zeigte in eindrucksvoller Weise einmal mehr auf, welch unerwarteten Ergebnisse die Bearbeitung der Ahnenlinien bringen kann, wenn der Familienforscher Systematik, Fantasie, Spürsinn, Kombination, Beharrlichkeit und Ausdauer in seine Arbeit einbringt.

Seiten

RSS - Familienforschung/Genealogie (im engeren Sinne) abonnieren