nördliches Schwaben (AIC, A, DLG, DON, GZ, NU)

Fundorte der Familien Schretzenmayr

Veranstaltungstermin: 
Dienstag, 9. Dezember 2008 (Ganztägig)
Referent: 
Lore Schretzenmayr

Lore Schretzenmayr zeigte in ihrem Vortrag die Ergebnisse der 30-jährigen Forschung zu verschiedenen Schreibweisen und Fundorten des Familiennamens Schretzenmayr.

Die ersten Schretze und der Meier von Schretzheim sind bereits im 14. Jahrhundert festzustellen. Wo der Ursprung zu finden ist, kann man heute noch nicht sagen; sicher ist aber die Gegend um Lauingen an der Donau und der Ost-Alb-Kreis. Inzwischen fand man Familienangehörige in ganz Deutschland, Österreich, ja sogar in Amerika.

Besuch des Maximilianmuseums in Augsburg

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 18. August 2007 - 10:00
Referent: 
OStD i.R. Helmut Schmidt

Führung durch unseren Ehrenvorsitzenden OStD i.R. Helmut Schmidt

Augsburger Straßennamen - was steckt dahinter? (Multimedia-Präsentation)

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 7. Juli 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Klaus Lippmann

Herr Huber berichtete, dass er den Nachlass von Dr. Deininger, ehemaliger Vorsitzender des BLF, im Stadtarchiv Augsburg durchgearbeitet hat und nach neuerlichen Verhandlungen mit Herrn Dr. Cramer-Fürtig, dem Leiter des Stadtarchivs, der Nachlass an den BLF in unsere Bibliothek übergeben wird.

Dokumentation von Grabdenkmälern

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 3. November 2005 (Ganztägig)
Referent: 
Sabine Scheller

Der vorgesehene Vortrag über die Forschungsmöglichkeiten im Stadtarchiv Augsburg musste leider, aufgrund der Erkrankung des Referenten, entfallen.

Das Stadtarchiv - Fundquelle für den Familienforscher

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 2. März 2006 (Ganztägig)
Referent: 
Georg Feurer

Herr Wegele spricht kurz über den Nachlass Deininger, den die Bezirksgruppe Schwaben mit Unterstützung durch den Freundeskreis des Stadtarchivs (Vorstandsmitglied Herr Manz) Augsburg erhalten hat. Die Geschichte des BLF Schwaben lässt sich nun gut nachvollziehen.

5. Großer Schwäbischer Forscherstammtisch 2006 in Augsburg

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 22. April 2006 (Ganztägig)

Herr Wegele bittet nach der Begrüßung der Teilnehmer (32 Forscher/innen) die Stammtischleiter, ihre Gruppierung kurz vorzustellen. Herr Stör ist der Leiter des Arbeitskreises Leutkirch und berichtet über deren Arbeiten. Herr Huber stellt den Stammtisch Lampertshofen und dessen unterschiedlichen Aktivitäten vor. Herr Stiening (Stammtisch Ostallgäu) ist heute leider verhindert, Herr Hanses, ein Mitglied dieses Stammtisches, stellt die Gruppe vor. Frau Scheller stellt ihren Arbeitskreis in Kempten vor und geht kurz auf das Projekt Digitalisierung bzw.

Führung durch das Stadtarchiv Augsburg, mit Präsentation von Originalquellen

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 8. Juli 2006 - 10:00
Referent: 
Herr Feurer

Herr Feurer stellt zu Beginn einige Archivalien vor. Das erste vorgestellte Exemplar ist das Ahnenbuch Herwart, weiter geht es mit den Hochzeitsverträgen (beginnen 1584). Neben den Urgichten, Strafsachen erläutert er die Steuerbücher (ab ca. 1380) und die Grundbücher (normalerweise erst ab 1900, davor Hypothekenbücher, in Augsburg gibt es die Grundbücher aber schon ab ca. 1580).

Besuch einer Ausstellung und eines Bauernmuseums, Besuch der Ausstellung "Gas und Strom" im Heimatmuseum Oettingen

Veranstaltungstermin: 
Sonntag, 20. August 2006 - 10:00

Kurzreferat von Fr. Scheller über Scharfrichter, Besuch des Bauernmuseums Klaudebauer der Familie Pfister in Hohenaltheim.

11. Nordschwäbisch-Mittelfränkisches Forschertreffen 2006 in Alerheim

Veranstaltungstermin: 
Samstag, 23. September 2006 - 10:00

40 Familienforscher trafen sich, auf Initiative von Gerhard Beck, zum 11. Nordschwäbisch-Mittelfränkischen Familienkundetreffen in Alerheim. Nachdem Herr Wegele die Anwesenden begrüßt hatte, ging Herr Luff, der Organisator vor Ort, auf das Tagesprogramm ein.

Die "Geschichte der Hofmark Kissing" von Vikar Matthias Graf (1894), Neuedition 2006

Veranstaltungstermin: 
Donnerstag, 5. Oktober 2006 - 19:00
Referent: 
Adelheid Hoechstetter-Müller

Frau Hoechstetter-Müller stellt das Buch: "Die Geschichte der Hofmark Kissing" von Vikar Matthias Graf (1894) vor. Im Original ist die Chronik schwer verständlich, geschichtlich sehr anspruchsvoll. Frau Hoechstetter-Müller hat die komplette Chronik bearbeitet und mit erklärenden Fußnoten und Ergänzungen versehen. Sie stellt die Entwicklung der Hofmark Kissing und die wechselnden Besitzer vor. Die Hofmark Kissing wurde 763 bereits erwähnt, damals in Welfischen Besitz, nach den Familien Mandlich und Ilsung gehörte die Hofmark den Jesuiten (bis 1773).

Seiten

RSS - nördliches Schwaben (AIC, A, DLG, DON, GZ, NU) abonnieren